Symposium für eine nachhaltige Mobilität

  • 7/4/19 3:00 PM
  • Kirsten Oswald

Zusätzlich zur Elektromobilität müssen alle anderen Antriebstechnologien ihren Beitrag leisten

4. Juli 2019, Umwelt Arena Schweiz

Schüler streiken, eine Mehrheit der Schweizer will persönlich mehr für den Klimaschutz tun und Politiker verschärfen die Massnahmen: Das Klimagas CO2 stellt die Gesellschaft vor eine der grössten Herausforderungen unserer Zeit. Und die Zeit läuft davon.

Ab Anfang 2020 gilt für Personenwagen ein Zielwert von 95 Gramm CO2 pro Kilometer – aktuell beträgt der Ausstoss im Schnitt noch über 130 Gramm. Automobilhersteller und Importeure stehen vor Milliardenbussen und treiben die Entwicklung und die Einführung alternativer Antriebe mit hohem Investitionen voran. Primär in die Elektromobilität. Es müssen jedoch alle Antriebstechnologien ihren Beitrag für die Erreichung der CO2-Vorgaben leisten. Dazu gehören Compressed Natural Gas (CNG)/Biogas genauso wie Wasserstoff und eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Verbrennungsmotors auf Basis von erneuerbaren Benzin- und Dieseltreibstoffen. Das Rezept für die Ökologisierung des Verkehrs wird auf absehbare Zeit eine Parallelität der Antriebsformen sein.

Die Umwelt Arena in Spreitenbach inspiriert als einzigartige Institution in der Schweiz ihre Besucher, sich über moderne Umwelttechniken und den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen zu informieren. Mit dem «Symposium für eine nachhaltige Mobilität» will die Umwelt Arena als technologieneutrale Plattform einen Beitrag zum Bewusstsein leisten, dass für das Erreichen der CO2-Ziele alle Kräfte nötig sind – und in diesem Rahmen jede Antriebstechnologie einen Beitrag leisten muss.

Der Anlass ist kostenlos.

Weitere Informationen